Entstehung unserer Faschingsgruppe, der "Rottenburger Schlossgeister".

An der Fasnet aktiv zu sein war schon immer ein Traum von uns, doch wir wussten nicht genau, wie wir das anstellen sollten. Eines Abends war es dann soweit. Wir riefen kurzerhand ein paar Leute an, die genau so fasnetsbegeistert waren wie wir. Die Idee kam gut an und so trafen wir uns an einem Samstag Abend. Wir stellten die Idee vor, die "Schlossgeister".

Wie wir darauf kamen? An der Rottenburger Fasnet gab es jede Menge Hexen, Teufel......, doch so richtige Geister gab es noch nicht und über unser Ex - Schloß wurde auch noch nichts gemacht. Also war das doch ein guter Aufhänger für eine neue Gruppe.

Bild - Schloss! Jetzt mussten wir uns Gedanken über ein passendes "Häs" machen. Die Frauen dachten an eine schmutzunempfindliche Farbe - schwarz. Doch schon standen wir vor unserem ersten Problem! Woher bekamen wir schwarze Anzüge und wie bekamen wir irgendwelche Motive auf den dunklen Hintergrund. Also liefen wir uns die Hacken wund, bis es uns zu blöd wurde und wir weiße Arbeitsanzüge einfärben ließen. Jetzt konnten wir uns Überlegungen über unsere Motive machen. Wir hatten uns für einen Ritter und ein altes Teilbild unseres Schloßes entschieden. Es wurde gemalt, gezeichnet und probiert. Jede Menge Papier wurde zu Nichte gemacht. Unsere Nerven waren dünn wie Nylon, da sämtliche Versuche fehl schlugen, diese Motive auf die Hosen zu bekommen. Doch dann kam der rettende Hinweis. Siebdruck was das Zauberwort. Durch dieses Verfahren war es uns möglich, unsere Hosen zu bedrucken. Endlich!!! Es wurde auch Zeit. Der Anzug war fertig.

Nun ging es an das nächst wichtige, die "Masken".
Es sollte schon etwas besonderes sein. Sie sollte nicht bunt sein, wir wollten eine farblich passende Maske zu unserem schwarz. Demnach weiß. Wieder ging es ans malen. Als der Entwurf fertig war, gingen wir zum Maskenschnitzer, der uns eine tolle Maske zauberte. Sie wurde weiß und hatte graue, schwarze und leichte auberginefarbene Schattierungen. Sie sah wirklich klasse aus, alle waren begeistert. Doch irgendwie war sie noch ziemlich nackt. Der Entschluss stand fest, es mussten Haare dran. Diese Arbeit machten wir uns selbst. Es wurden mehrere Kilo Pferdeschweifhaare bestellt und in mehrstündiger, nervaufreibender Kleinarbeit tressiert.

Nunmehr hatten wir Anzug und Maske, doch irgendwas fehlte noch. Nach langem hin und her kam uns die Idee, kleine bronzefarbene Glöckchen an Hose und Jacke anzubringen. Mehrere Meter Bindfaden und Pflaster später waren wir mit unserer Arbeit ganz und gar zufrieden. Schnell wurde noch ein Umhang genäht, den wir ebenfalls mit Glöckchen versehen haben.

Uns war eben nichts zuviel. Deswegen machten wir uns auch noch Gedanken, was wir mit unseren leeren Händen anfangen sollten. Die Idee kam auf, sogenannte "Sulgenstecken" mit "Kuhwedeln" zu versehen und das ganze mit schwarzem Band zu verschönern.
Das Werk war nun vollbracht. Der Rottenburger "Schloßgeist" wurde ins Fasnetsleben erweckt!!!

Unser erster Auftritt kam. 11 Maskenträger und 6 Kinder nahmen an der Rottenburger Narrenmesse teil. Darauf folgten die 2 Umzüge in Rottenburg und am Fasnetsdienstag in Ergenzingen. Die erste Fasnet ging zu Ende, doch unsere Ideen nicht. Wir brauchten einen neuen, größeren Bollerwagen.

Wir bekamen Bewerbungen von 4 Maskenträgern und 4 Kindern, die mussten ebenfalls mit Masken und Zubehör versorgt werden. Das nächste Bedürfnis waren ein paar schöne Bilder. Also musste ein Fotograf her. So lustig war dieser Termin gar nicht, denn wir mussten minutenlang stillstehen und uns ganz schön verrenken. Nur ein Übel blieb uns erspart, wir mussten nicht grinsen.

Bild - Zwei Schlossgeister!Und schon stand die nächste Fasnet von der Tür "2001". Den ersten Umzug liefen wir am 06.01.2001 in Rottenburg. Ein Fackelumzug mit anschließendem abstauben. Das war `ne lange Nacht, doch bis zum Umzug in Tübingen, ein paar Wochen später, waren wir alle wieder fit. Nach diesem hatten wir erst mal wieder Ruhepause. Erst am "Schmotzigen" ging es für uns weiter. An diesem Samstag liefen wir in Wurmlingen. Sonntag und Montag in Rottenburg. Den Abschluß machten wir am Dienstag in Ergenzingen. Auch nach dieser Fasnet bekamen wir wieder Bewerbungen.

Wir freuen uns schon darauf, einige davon an der nächsten Fasnet 2002 bei den "Schlossgeistern" begrüßen zu dürfen. Doch so einfach ist das nicht, unsere Neuen müssen erst mal auf "Fasnetstauglichkeit" geprüft werden. Das findet bei einer kleinen "Geistertaufe" im Freien statt.

Wir hoffen, dass wir Euch etwas neugierig gemacht haben und Euer Interesse geweckt haben. Wenn Ihr auch so viel Lust auf die 5. Jahreszeit habt wie wir, meldet Euch bitte!!! Über super Ideen und Anregungen freuen wir uns sehr. Ganz super wäre es, wenn wir diverse Einladungen zu Brauchtumsabenden, Umzügen oder Fackelumzügen von Euch erhalten würden.

Schickt uns einfach eine E-Mail - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Wir beantworten alle Fragen so schnell wie möglich. Bis bald!!!

Mit närrischen Grüßen und einem 3-fachen "Schloss - Geister"
Eure Natascha und alle "Schloss-Geister" groß und klein.